Ein neuer Krieg bricht aus

von Albus92

 

Kapitel 1: Prolog

 

Wir schreiben das Jahr 2013 im schönen London. 15 Jahre waren nach der schrecklichen Schlacht um Hogwarts vergangen. Über 50 Menschen hatten am 2. Mai 1998 im Kampf für eine Welt, ohne Voldemorts Schreckensherrschaft ihr Leben verloren. Harry Potter war es gewesen, der ihn mit dem Todesfluch vernichtet hatte. Nach der Schlacht war dieser zum Zaubereiminister ernannt worden, sowie zum  Leiter der Aurorenabteilung. Er  war die angesehenste  Person in ganz England. Zusammen mit seinen Freunden Hermine Granger, Ron Weasley und Neville Longbottom saß er eines Nachmittages in Florean Fortescues Eissalon  in der Winkelgasse und sie unterhielten sich, bei einem leckeren Eis, über damalige Zeiten. Plötzlich , ein Knall. Scheiben zerbarsten, und Staub wirbelte umher. Soeben waren zehn Todesser erschienen, die Flüche in Richtung des Eissalons  schossen. „Stupor“ ertönte es in Harrys unmittelbarer Nähe. Dieser identifizierte die Stimme sofort. Sie gehörte seinem damaligen Erzfeind und Todesser  Draco Malfoy. Geistesgegenwärtig zog Harry  seinen Zauberstab und schrie: “Protego“. Innerhalb weniger Sekunden erschien ein starker Schutzschild um Harry und seine Freunde herum, an dem der Fluch abprallte. Er  sah seine Freunde die ebenfalls mit gezückten Zauberstäben um ihn herum Position bezogen hatten und Flüche auf die Todesser abschossen. Geistesgegenwärtig sagte er zu Ron „Ron, schick sofort einen Patronus ins Ministerium, wir brauchen sofort Verstärkung“. „Wird gemacht Chef“ sagte Ron mit einem ernsten  Gesichtsausdruck, während er seinen  Patronus heraufbeschwor.  Durch den Staub sah man nur wie  Rons Jack Russel Terrier in Richtung Hauptstraße verschwand.

 

Kapitel 2: Angriff auf die Winkelgasse

 

Währenddessen in der Aurorenzentrale:

Mad Eye Moody hatte gerade eine weitere Todesserakte erfolgreich abgeschlossen, und unterhielt sich mit Kingsley Shacklebolt über den letzten Auftrag, als Rons Patronus vor ihnen auftauchte. Ron sprach mit einer ernsten Stimme: „Angriff auf Winkelgasse, mindestens zehn Todesser, Zaubereiminister in Gefahr, Verstärkung erforderlich“. Dann verschwand der Patronus. Kingsley und Moody schauten sich erschrocken an und stürmten aus Moodys Büro. Kingsley alarmierte über das Flohnetzwerk sofort Albus Dumbledore, der wiederum weitere Mitglieder des Phönixordens sowie das St. Mungo alarmierte. Mad Eye hingegen verstärkte seine Stimme mit dem „Sonorus“ Zauber, stürmte durch die Aurorenabteilung und schrie: „Angriff auf den Zaubereiminister. Sämtliche Auroren sofort in den Versammlungssaal 2.  Alarmstufe Rot. Die Auroren sprangen auf und stürmten Moody, mit gezückten Zauberstäben, hinterher zu den Versammlungsräumen. Als Moody diese betrat wurde er bereits von  Dumbledore mit einem kurzen „Hallo Mad Eye“ begrüßt. Dumbledore sowie alle andern Ordensmitglieder trugen rote Roben mit einem goldenen Phönix auf der Brust. Unter ihnen sah man auch Lehrer von Hogwarts wie Filius Flitwick, Minerva McGonagall, Hagrid und Remus Lupin. Als alle da waren begann Dumbledore zu sprechen:   „Die Lage ist ernst. Kingsley, dein Team besteht aus Dawlish, sechs Auroren fünf  Fluchbrechern und drei Heilern. Ihr appariert zum „Tropfenden Kessel und bezieht dort Stellung. Falls die Todesser versuchen ein Anti – Disapparierschild in Stellung zu bringen haltet ihr sie auf“. Kingsley ließ seine Augen über sein Team schweifen und nickte knapp.

Mad Eye und sein Team werden nach Gringotts apparieren und sich von dort aus nähern. „Remus“, Dumbledore blickte zu dem Mann neben ihm: “du wirst  zusammen mit Charlie, Fred, George, Hestia Jones, Lee Jordan und einem Trupp Auroren den Luftraum über der Winkelgasse sichern. „Hagrid; Minerva und Filius werden mit 20 Auroren und zehn Heilern zu Ollivanders apparieren und von dort aus Richtung Fortescues Eissalon vorstoßen. Der Rest der hier Anwesenden appariert mit mir direkt ins Hinterzimmer des Eissalons. Wenn ihr Mr. Potter und seine Freunde gefunden habt, bringt sie zum Tropfenden Kessel, dort liegt ein Portschlüssel bereit der sie  direkt hierher in sein Büro  bringen wird. Dumbledore wandte sich an vier Auroren in seiner Nähe. „Sie werden zusammen mit zwei Heilern sowie dem Chefarzt des St. Mungo – Hospitals  Mr. Stroudt[1] hier bleiben und auf die Ankunft von Mr. Potter und seiner Freunde warten“ „Und lassen sie , unter keinen Umständen, Reporter oder sonstige Unbefugte in die Zaubereiministeriumszentrale“ Die angesprochenen Personen salutierten und verließen die Aurorenzentrale in Richtung Lift.

„Jetzt aber schnell. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Kingsley, Mad Eye zum Apparierbereich 1 die anderen nutzen Apparierbereich 2. Ihnen allen viel Erfolg“ sprach Dumbledore bevor er und sein Team, mit wehenden Umhängen  davoneilten. 

 

Währendessen versuchten Harry, Hermine, Ron und Neville  immer noch  vergeblich die Angriffe der Todesser abzuwehren. Durch den Staub konnte man nicht viel erkennen, nur Umrisse, denen  man Flüche entgegen schoss. Auf einmal ertönte ein mehrfaches PLOPP. „Endlich die Verstärkung ist eingetroffen“ sagte Neville, der links neben Harry stand. Doch es waren weder Ordensmitglieder noch Auroren, sondern weitere Todesser. Unter diesen befanden sich Bellatrix Lestrange, Fenrir Greyback, Lucius Malfoy sowie andere Todesser aus Voldemorts „innerem Zirkel“.

 

Kapitel 3: Der Kampf beginnt

 

„So ein Mist, noch mehr von denen“ fluchte Neville. „Confringo“ dachte Hermine und richtete ihren Zauberstab auf die Gruppe Todesser. Noch ehe diese reagieren konnten wurden sie durch die Kraft der Explosion auseinander getrieben. Ehe sich Greyback umschauen konnte, wer den Fluch auf sie abgefeuert hatte, wurde er bereits von drei Schockzaubern getroffen und sank zu Boden. Nun gingen auch die Todesser, die sich nach den Angreifern umsahen, in die Defensive. Lucius und  Draco beschworen ein Schutzschild um die Todesser herauf und Bellatrix  schoss einen „Avada Kedavra“  nach dem anderen  in die fliehende Menge  Hexen und Zauberer hinein. Einige von ihnen kippten direkt tot um. Andere die von Haustrümmern oder Schockzaubern getroffen wurden versuchten in den Geschäften in ihrer Nähe Schutz zu suchen. Harry, Hermine,  Ron und Neville hatten sich langsam ins innere des Eissalons zurückgezogen. Auf einmal ertönte ein mehrfaches PLOPP, und Dumbledore und sein Team stürzten sich direkt in den Kampf mit den Todessern. „Errichtet sofort ein Anti – Disapparierschild, wir brauchen nicht noch mehr von denen da „ schrie Bellatrix und deutete in Richtung Dumbledore, der aus dem Staub auftauchte. Sofort begannen zwei Todesser den Befehl von Bellatrix auszuführen. „Ah Lady Bellatrix, sollten sie sich nicht eigentlich in ihrer „gemütlichen Zelle“ in Askaban befinden?“  sagte das Oberhaupt des Phönixordens gelassen. „Oh Professor Dumbledore, welch eine Ehre“ zischte Bellatrix, während sie einen Schockzauber auf den Schulleiter abfeuerte. Bellatrix war nach Vodemorts Tod von den Todessern zur neuen Anführerin der Todesser gewählt worden, da sie die ergiebigste Dienerin des Dunklen Lords war.

 

 

Orden des

Phönix

 

 

 

Dumbledore beschwor mit einem Schlenker seines Zauberstabes ein Schutzschild und feuerte im nächsten Moment zwei wortlose Schockzauber auf Bellatrix, die nicht auf einen Angriff gefasst war und leicht ins stolpern geriet. Daraufhin griffen die umstehenden Todesser in den Kampf ein, und auch die Auroren beteiligten sich an der Schlacht. Unterdessen bezog das Team von Remus Lupin über der Winkelgasse Stellung. „Schöner Tag um zu fliegen. Kein einziges Wölkchen am Himmel“ scherzte Fred mit seinem Bruder George. Nachdem alle planmäßig Stellung bezogen hatten und  einen Dessisulierungszauber über sich gelegt hatten versuchten sie, die Todesser am Boden, außer Gefecht zu setzen. Durch den aufgewirbelten Staub und den Rauch der brennenden Geschäfte war dies jedoch nicht so einfach, wie Remus es sich vorgestellt hatte.

Nachdem Remus und zwei Auroren in seiner Nähe gerade drei gut platzierte Schockzauber in Richtung Boden geschickt hatten und sich gerade wieder in Position begeben hatten, kam plötzlich ein Wiesel Patronus auf ihn zu: „Sind über Gringotts. Zu zweit. Fünf Todesser auf Besen nähern sich, aus Norden. Hilfe erforderlich.“ sprach der Patronus mit der Stimme von einem der beiden  Zwillinge, welche  Remus nicht hundertprozentig, Fred oder George zuordnen konnte.

Remus und die  beiden Auroren, die ihre Dessisolierungszauber von sich genommen hatten, schauten sich an, nickten kurz und machten sich, so schnell sie konnten auf den Weg nach Gringotts. Nach einem kurzen Kampf bei dem ein Todesser getötet wurde und die anderen vier gefesselt wurden, setzten  Remus und sein Team, mit den gefangenen Todessern im Schlepptau,  vor Gringotts zur Landung an. Mad Eye Moody und sein Team hatten, nach einem erbitterten Kampf innerhalb der Zaubererbank, unterdessen den Bereich vor Gringotts weiträumig geräumt. Die Kobolde hatten ihnen sogar gestatten, ihre Kamine zur Evakuierung zu nutzen.  Die Kamine wurden so präpariert, dass sie direkt ins Atrium des Zaubereiministeriums führten. Dort hatte sich bereits die gesamte Abteilung für Magische Strafverfolgung versammelt, nachdem diese von Mad Eye Moody informiert wurde, um die ankommenden Hexen und Zauberer zu den Vorfällen zu befragen.

 

Kapitel 4: Evakuierung oder „Widerstand ist zwecklos“

 

Viele Zauberer und Hexen hatten in den umliegenden Geschäften der Zaubererbank Schutz vor dem Angriff gesucht und wurden nun von Moodys Team evakuiert. Zehn  Auroren standen mit gezogenem Zauberstab  in Kreisformation  auf dem Vorplatz von Gringotts und sicherten die Umgebung. Vierer Teams, welche aus je zwei Heilern und zwei Auroren bestanden, liefen umher und durchsuchten die umliegenden Häuser nach Überlebenden. Während die Evakuierung bereits in vollem Gange war hatten auch die Professoren Flitwick, Hagrid und Minerva McGonagal und ihre Truppe einige Todesser im Kampf niedergestreckt und festnehmen können. Ein Teil von ihrem Team kämpfte gegen die Todesser und gab dem Rest des Teams, welches  die Zauberer evakuierte, Rückendeckung. Hagrid kam gerade mit zwei Personen auf seinem Rücken aus einem Haus, das hinter ihm einstürzte, als neben ihm ein Auror von dem Todesfluch getroffen wurde. Hagrid setzte die Personen ab, wies sie an in Deckung zu gehen und schoss dem Todesser mehrere Flüche entgegen. Im Bruchteil von Sekunden, in dem der Todesser geschockt war, schickte Filius Flitwick  diesem einen wortlosen „ Incacerus“ und „Muffliato“ entgegen. „Danke  Filius „ rief Hagrid dem kleinen Zauberer entgegen.  Auch Kingsley und sein Team hatten am Tropfenden Kessel alle Hände damit zu tun, die Todesser an der Flucht nach Muggellondon zu hindern. Da der Orden des Phönix es, mithilfe der Fluchbrecher, geschafft hatte die komplette Winkelgasse mit einem „Anti – Disapparationsschild“ zu belegen, blieb den Todesser nur die Flucht durch den „Tropfenden Kessel“ oder die „Nokturngasse“. Einige Todesser waren bereits, nach dem Auftauchen der Ordensmitgliedern und der Auroren, durch die „Nokturngasse“ geflüchtet. Der Fluchtweg durch die Nokturngasse wurde jedoch durch Mad Eyes Team versperrt,  welches sich ja bekanntlich vor der Zaubererbank Gringotts befand.

Mad Eye war unterdessen mit zwei Heilern und sechs seiner besten Auroren in Richtung Florean Fortescues Eissalon  aufgebrochen. Auf dem Weg dorthin stießen sie auf wenig Gegenwehr der Todesser.  Auch das Team der Hogwarts Professoren befanden sich vor dem Eissalon, wo der Hauptkampf tobte.

 

Mad Eye Moody stürzte sich mit den Worten „Albus lass mir ein paar Todesser übrig“ ins Getümmel.

Nach einigen Minuten merkte Bellatrix, das sie und ihre Todesser die Oberhand über das Geschehen verloren hatten. Die Ordensmitglieder und die Mengen an Auroren waren doch zu viel für die erfahrenen Todesser. Sie befahl den Rückzug und rannte zusammen mit Lucius Malfoy in ein naheliegendes Haus, um nach Malfoy Manor zu „flohen“. Einige waren über den Plan ihrer Herrin so erstaunt, dass sie abrupt stehen blieben und von Schockzaubern der Auroren getroffen wurden. „Hinter her“ rief Dumbledore und rannte mit einigen Auroren in Richtung des Hauses. Noch ehe sie das Haus betraten, wurden sie von einem Sprengfluch getroffen und zu Boden  gerissen. Durch den Staub sahen sie nur den wehenden Umhang von Bellatrix in den grünen Flammen verschwinden. Sofort waren Heiler zur Stelle um sich um die Verletzten zu kümmern. Albus ging auf die Straße und sah wie Moody gerade Harrys Freunde aus dem halb zerstörten  Eissalon führte Neville hatte einige Knochenbrüche und musste von Hermine gestützt werden. An Rons linker Wange war ein tiefer Schnitt, der nicht aufhörte zu bluten.

Ginny und Hermine hatten nur einige Schürfwunden und Prellungen vom Kampf davongetragen. Albus Dumbledore wollte gerade erleichtert aufatmen  als ihm auffiel, dass jemand fehlte. „Wo ist der Minister? Wo ist Harry Potter?“ schrie er und  stürmte auf Moody zu, doch ehe er irgendetwas sagen konnte, sah er Harry und wurde kreidebleich.

 

Kapitel 5: Der verletzte Minister

  

Harry lag auf einer Trage, die vorne und hinten von je einem Heiler getragen wurde. Neben ihm liefen vier weitere Heiler, es waren Intensivheiler, die ihre Zauberstäbe um Harrys Körper schwangen. Einer von ihnen schaute die ganze Zeit auf eine Lebenserhaltungsapparatur, an die Harry angeschlossen war, und der neben ihm her schwebte. Einer der Heiler ging auf Moody zu und sprach in ernstem Tonfall: „Mr. Moody, wie sie sehen können ist der Zustand des Ministers mehr als kritisch. Wir müssen ihn sofort ins St. Mungo – Hospital bringen. Sie müssen ihren Männern den Befehl geben, das Anti -  Apparier – Schild für diesen Bereich hier aufzuheben.

Mad Eye begriff sofort den  Ernst der Lage. Er schickte umgehend einen Patronus zu Kingsley. Sekunden später flimmerte die Luft  und das Apparierschild hatte eine kleine Öffnung bekommen, genau dort wo sie standen. „Dankeschön“ sagte der Heiler, schaute seine Kollegen an und dissapparierte mit ihnen und Harry. Hermine, Ron, Ginny und Neville blieben geschockt und sprachlos zurück.

Unterdessen war auch Remus Lupin und die anderen mit ihren Besen gelandet und hatten sich zu den anwesenden Ordensmitgliedern gesellt.

Albus Dumbledore wandte sich an die Ordensmitglieder, die schweigend einen Halbkreis um ihn gebildet hatten. „Tonks   informierst du bitte sofort das Ministerium und sagst Chefheiler Stroudt, dass er sich umgehend ins St. Mungo begeben soll. Ich werde zu ihm stoßen.“ „Jawohl Albus“ sagte junge Aurorin, dessen Haar sich in diesem Moment blond färbte,  und disapparierte. An alle anderen  gewandt sprach er. „Durch den Angriff wurde viel zerstört. Ich bitte euch daher bei den Aufräumarbeiten zu helfen wo es nur geht. Ich würde vorschlagen, dass ein Teil von euch den Auroren bei der Suche nach Todessern in der Gegend hilft. Einige Mitglieder konnten ein lächeln nicht unterdrücken. „Diejenigen von euch, die gut in Heilzaubern sind können bitte die Heiler unterstützen. Der Rest von euch kann damit anfangen die Winkelgasse wieder aufzubauen. Noch irgendwelche Fragen? Euch allen viel Erfolg“  Die Ordensmitglieder nickten und schwärmten aus. Dumbledore apparierte sofort ins St. Mungo – Hospital und eilte zum Empfang. Dort hatte sich schon eine Menschenmenge gebildet. Der Angriff auf die Winkelgasse hatte sich wie ein Lauffeuer herumgesprochen, und so war es nicht verwunderlich, dass dutzende Reporter dort standen und  wissen wollten, wie es Harry Potter ging und in welchem Zimmer er sich befände. Die Empfangshexe spulte immer wieder den Satz: “Zum gegenwärtigen Zeitpunkt darf ich ihnen keine Auskunft über den Zustand des Ministers geben. Bitte wenden sie sich an die Pressestelle des Ministeriums“ herunter, als Dumbledore den Schalter erreichte. Einige Hexen und Zauberer waren zurück gewichen als sie Dumbledore erkannten, um ihm Platz zu machen. „Oh Professor Dumbledore, welch eine Ehre“ sagte die Empfangshexe und flüsterte Dumbledore ins Ohr. „Der Minister befindet sich auf der Station für Fluchschäden. Zimmer 433. Es sieht nicht gut aus.  Chefheiler Stroudt erwartet sie bereits“. Dumbledore nickte und rauschte zur Station für Fluchschäden davon. Den Reportern war dies jedoch nicht entgangen und so nahmen sie die Verfolgung des Schulleiters von Hogwarts auf. Vor der Station hatten bereits 40 Auroren Stellung bezogen, um Schaulustige fernzuhalten. Ein junger Auror mit braunen Haaren kam, mit gezücktem Zauberstab, auf Dumbledore zu gerannt und sprach: „Was fällt ihnen ein diese Station zu betreten. Sie wurde zur Sperrzone erklärt. Nur Heiler und befugte Personen haben hier Zutritt. Ich darf sie freundlichst bitten zu gehen, sonst werde ich sie wegen Hausfriedensbruch festnehmen müssen.“ Dumbledore sagte nichts und schaute dem Auror in die Augen. Auf einmal öffnete sich die Flügeltür der Station und ein wütender Moody humpelte auf die beiden zu. Noch ehe er sie erreicht hatte schrie er bereits: “Mc Laggen was fällt ihnen ein. Wissen sie nicht wer vor ihnen steht, sie Vollpfeife? Für diese Unverschämtheit  werde ich ihren Urlaub streichen.“  Der Auror drehte sich erschrocken um und schaute seinen Chef in die Augen. Dieser begann ohne Luft zuholen „Vor ihnen steht Albus Dumbledore, Schulleiter von Hogwarts, Mitglied des Zaubergamots, Mentor und bester Freund unseres Ministers. Und wenn  sie ihn jetzt nicht sofort hier durchlassen werde ich dafür sorgen, das sie in den Bürodienst versetzt werden und zwar für den Rest ihres Lebens. Noch irgendwelche Fragen?. Mc Laggen brachte nicht mehr als ein „Entschuldigung Sir, ich habe sie nicht erkannt“ heraus, bevor er seinen Zauberstab einsteckte und wieder auf seinen  Posten ging. Dumbledore drehte sich gerade um und sah hinter ihm die Reporter und andere Schaulustige auf sie zulaufen. Mad Eye drehte sich zu den Auroren um und nickte ihnen zu. Die Auroren, die sich auf dem Flur der Station befunden hatten stürmten durch die Tür und stellten sich vor der Station auf, sodass keiner mehr die Station betreten konnte. Nur durch eine kleine Tür war der Durchgang möglich. Diese wurde von Auroren in roten Umhängen mit dem goldenen Wappen des Zaubereiminsteriums flankiert. Unter diesem Wappen standen die Initialen „PEA“. Jeder Zauberer wusste, was diese Buchstaben bedeuteten. Sie standen für „Potters Elite Aurori“, es waren die Bodyguards des Ministers und somit die besten Auroren die das britische Ministeriums aufzubieten hatte. Dumbledore und Moody liefen durch die links und rechts stehenden Elite Auroren und betraten die Station. Diese wimmelte nur so von Heilern, Intensivheilern und Auroren. Vor Zimmer Nr. 433 wurden sie bereits von Chefheiler Stroudt erwartet. Auch die Zimmertür des Ministers wurde von zwei Elite Auroren bewacht. Albus erkannte Kingsley und ging auf ihn zu: „Alles erledigt Albus, sämtliche Zeugen sind befragt und nach Hause geschickt worden, im Ministerium wimmelt es nur so von Schaulustigen. Ich habe in Absprache mit Mad Eye, die Anzahl der Auroren in der Ministeriumszentrale erhöht. Harry geht es den Umständen entsprechend, seine Freunde wollten natürlich sofort zu ihm. Ich habe sie jedoch ins Ministerium bringen lassen, damit sie sich ausruhen können. Auch  habe ich Arthur und Molly Weasley informiert, sie wollten sich sofort ins Ministerium begeben und sich um Neville, Ron und Hermine kümmern. Nur Miss. Weasley hat darauf bestanden bei ihm  zu bleiben, sie hätte mir sonst einen Federwichtsfluch aufgehalst.“ Dumbledore konnte ein Lächeln nicht unterdrücken, da er wusste wie effektiv Ginnys Federwichtsflüche waren. „Ok. Danke für die Information Kingsley“ antwortete Dumbledore und wandte sich Chefheiler Stroudt zu. „Mr. Stroudt was können sie mir zum Zustand von Mr. Potter sagen?“ Dieser antwortete: “Der Minister hat zahlreiche Knochenbrüche, die wir jedoch schnell heilen konnte. Seine inneren Verletzungen machen uns mehr Sorgen, daher haben wir ihn vorsichtshalber an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Er wird rund um die Uhr von zwei Intensivheilern überwacht. Diese Verletzungen kommen höchstwahrscheinlich von einem schwarzmagischen Fluch, den wir nicht kennen. Daher können wir auch keine passenden Gegenzauber ausführen um seine Verletzungen zu stoppen. Wir haben bereits Spezialisten für Schwarzmagische Flüche aus dem Ministerium angefordert. Seine Freundin Miss Ginny Weasley weicht nicht von seiner Seite, wir haben ihr ein Bett ins Zimmer gestellt falls sie schlafen möchte. „Ok. Kann ich ihn sehen?“  fragte Dumbledore.  Mr. Stroudt, der mit so einer Frage gerechnet hatte nickte und öffnete die Tür. Dort lag er nun, der Bezwinger Voldemorts, schwerverletzt  in einem Krankenbett im St. Mungo. Neben ihm seine Freundin Ginny Weasley, die die ganze Zeit seine Hand hielt. Seine Brille und sein Zauberstab lagen auf seinem Nachttisch. Dumbledore ging in Richtung von Harrys Bett, legte eine Hand auf Ginnys Schulter und flüsterte ihr ins Ohr: “Ich bin, wie viele andere Hexen und Zauberer, mit meinen Gebeten bei dir und Harry“. Ginny erschrak, drehte sich um und schaute in die Augen ihres ehemaligen Schulleiters.

 „Oh Professor  Dumbledore , welch eine Ehre. Danke für ihr Mitgefühl“ antwortete die etwas verdutzt drein schauende Ginny.

„Ginny egal wie ernst der Zustand von Harry auch sein mag und du wirst mich jetzt bestimmt verfluchen, dass ich dir in dieser schweren Stunde diese Frage stellen werde, aber die Regierungsgeschäfte müssen egal wie, unbedingt weiter gehen. Und da Harry ja sowohl Zaubereiminister als auch Leiter der Aurorenzentrale ist, muss ich dir die Frage stellen ob du dir Gedanken gemacht hast wer, provisorisch,  bis es Harry besser geht, diese Posten übernehmen soll. Natürlich hatte Ginny sich, wenn auch nur ein paar Minuten, den Kopf über diese Fragen zerbrochen. Sie antwortete: „Doch das habe ich Professor. Es wäre wohl auch in Harrys Sinne“ Sie schaute auf ihn herab und konnte eine Träne nicht unterdrücken: “wenn Kingsley  provisorisch das Amt des Zaubereiministers  übernehmen würde und Mad Eye Moody  als Leiter der Aurorenzentrale fungieren könnte.“  Dumbledore, der mit einer ähnlichen Konstellation gerechnet hatte, versprach Ginny alles weitere in die Wege  zu leiten und verließ das Krankenzimmer. Als er vor die Tür trat kamen ihm, wie durch einen Zufall, Kingsley und Mad Eye entgegen. Er informierte sie schnell über das was Ginny ihm gerade gesagt hatte, und bat sie mit ihm ins Ministerium zu kommen um alles offiziell zu regeln. Sie stimmten zu und wollten gerade die Station verlassen als Chefheiler Stroudt auftauchte. Er wechselte einige kurze Worte mit Mad Eye, welcher nur nickte. Ehe Stroudt gehen konnte, sprach Professor Dumbledore ihn an: „Mr. Stroudt ich möchte sofort über den Zustand des Ministers informiert werden, wenn sich  etwas Neues ergibt.“

„Aber natürlich Mr. Dumbledore“ sagte Stroudt und schüttelte ihm die Hand „Einen angenehmen Tag noch“. Als Dumbledore zusammen mit Mad Eye und Kingsley die Station verlassen wollten hatte sich die Situation vor der Station zugespitzt. Immer mehr Schaulustige hatten sich dort versammelt. Mad Eye wies acht Auroren an, sie  zu begleiten.

 

Kapitel 6:  Personelle Umstrukturierungen im Ministerium und strenge Sicherheitsvorkehrungen

 

Sofort wurden die drei Zauberer von den Auroren flankiert und durch die Menschenmassen in Richtung Eingangshalle gebracht. Von dort aus gelangten sie per Flohpulver in die Zaubereiministeriumszentrale. Auch dort hatten sich unzählige Reporter eingefunden, die sich auf jeden Mitarbeiter stürzten der ihnen in die Quere kam. Als sie im Ministerium auftauchten wichen einige Zauberer zurück und machten ihnen Platz. Die Gruppe hatte fast die Zaubereiministeriumszentale erreicht, als plötzlich niemand geringeres als Rita Kimmkorn mit ihrer Flotten Schreibfeder vor ihnen auftauchte. „Was können sie uns über den Zustand von Minister Potter sagen?“ fragte Kimmkorn, mit einem gehässigen Blick und dem Hintergedanken, nach einer grandiosen Schlagzeile über das Thema, das momentan die ganze Zauberergesellschaft interessierte: Der Gesundheitszustand des amtierenden Ministers Harry Potter. „Lassen sie uns sofort hier durch und verschwinden von hier, oder ich lasse sie wegen Hausfriedensbruchs verhaften. Wenn sie etwas über den Zustand des Ministers erfahren wollen, wenden sie sich bitte  an die Pressestelle des Ministeriums“ schrie Mad Eye in die Menge. Drei Viertel der Anwesenden, nahmen die Drohung so ernst das sie fluchtartig Richtung Atrium rannten. Doch Rita Kimmkorn ließ sich durch diese Drohung nicht abwimmeln, erst als Albus Dumbledore sie direkt darauf ansprach, das sie ein nicht registrierter Animagus sei gab sie klein bei und verschwand samt Kameramann in der Menge.

Sie gelangten ohne weitere Zwischenfälle ins Vorzimmer von Harrys Büro. Als Kingsley die Tür öffnete sprangen Neville, Ron und Hermine vom Sofa auf und schauten die eintretenden Personen fragend an. Ehe einer von ihnen was sagen konnte ergriff Albus das Wort und sagte: “Falls ihr wissen wollt wie es Harry geht, kann ich euch beruhigen. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Er schwebt momentan nicht in Lebensgefahr. Ginny ist bei ihm.“ An die Sekretärin gewandt sagte er: „Im Auftrag von Ginnerva Molly  Weasley, langjährige  Freundin von Harry James Potter, dem gegenwärtigen Zaubereiminister, beantrage ich Albus Percival Wulfric Brain Dumbledore, Mitglied des Zaubergamots und Schulleiter der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei, das aufgrund des derzeitigen Gesundheitszustandes des Ministers, Mr. Kingsley Shacklebolt, Auror und stellvertretender Minister,  zum provisorischen Zaubereiminister und Mr. Mad Eye Moody zum Leiter der Aurorenzentrale ernannt werden, bis Mr. Potter vollständig genesen ist. Die Sekretärin hatte alles mit ihrer Schreibfeder notiert und sagte, als Dumbledore geendet hatte: “Unter diesen Umständen werde ich umgehend den Zaubergamot einberufen, damit er dies entscheiden kann. Geben sie mir eine  Stunde Mr. Dumbledore.“ Dumbledore nickte und sah wie sie die Mitschrift vervielfältigte, und diese durch die offene Tür flogen. Danach verließ sie das Büro mit wehendem Umhang. Dumbledore schwang seinen Zauberstab und drei rote Sessel erschienen vor dem Schreibtisch. Kingsley und Mad Eye nahmen  Platz und warteten. Dumbledore lief zuerst im Raum herum, bevor er sich ebenfalls auf einem der Sessel niederließ. Nach  50 Minuten, die den Anwesenden wie Stunden vorgekommen waren, betrat die Sekretärin mit einem lächeln das Büro. „Professor Dumbledore ich habe gute Neuigkeiten für sie. Der gesamte Zaubergamot wartet im Gerichtsaal 2 auf sie.“ Dumbledore bedankte sich bei ihr und verließ, gefolgt von Mad Eye und Kingsley, den Raum. Ron, Neville und Hermine hatten sich unterdessen wieder hingesetzt und tranken ein Glas Butterbier, welches die Sekretärin für sie bereitgestellt hatte.

 

Nach einer Stunde kamen Dumbledore, Kingsley und Mad Eye zurück und bestätigten das Kingsley nun provisorisch Zaubereiminister wäre und Mad Eye die Aurorenzentrale leiten würde. Mad Eye verabschiedete sich, nachdem sie mit Feuerwhisky angestoßen hatten, und humpelte in  Richtung Aurorenzentrale davon. Kingsley nahm unterdessen in Harrys Büro Platz und begann sofort damit, die angehäuften Unterlagen auf Harrys Schreibtisch durchzuarbeiten. Bevor Dumbledore sich auf den Weg nach Hogwarts machte sagte er zu Harrys Freunden: “Ihr werdet die heutige Nacht im Grimmauldplace Nr. 12 verbringen, und Harry morgen besuchen können. Da ihr als beste Freunde des Ministers in Gefahr schwebt, habe ich Sirius, Remus, Hagrid und Tonks zu euerer Bewachung, von sämtlichen Ordensaufgaben freigestellt. Ihr werdet von Harrys Büro aus zum Hauptquartier gelangen, wo ihr bereits von eurer „Wachtruppe“ erwartet werdet. Obwohl wir heute viele Todesser gefangen  nehmen konnten, sind immer noch einige hochrangige Todesser auf der Flucht. Daher bitte ich euch nichts Unüberlegtes zu tun und  das Hauptquartier nicht zu verlassen. Ich werde euch morgen abholen, damit wir zusammen Harry besuchen können. Ich wünsche euch trotz des nicht gerade erfreulichen Tages, eine gute Nacht.“ Mit diesen Worten verabschiedete sich ihr ehemaliger Schulleiter von ihnen, nahm eine Prise Flohpulver und verschwand in den grünen Flammen des Kamins.

 

Kapitel 7: Ankunft im Grimmauldplace 12

 

Nach dem sie einige Minuten gewartet hatten machten sich auch Hermine, Neville und Ron auf den Weg zum Grimmauldplace. Dort wurden sie bereits von ihrer „Wachtruppe“ in Empfang genommen. Auch Kreacher der Hauself der Familie Black freute sich so sehr wenn auch  mal andere Personen außer Sirius anwesend waren, dass er durch die ganze Küche huschte um den Gästen ein leckeres Abendessen zu bereiten. Eine Stunde später hatte Kreacher ein Abendessen gezaubert welches dem in Hogwarts starke Konkurrenz gemacht hätte. Der Küchentisch hätte, laut Tonks und Hermine, schon längst zusammenbrechen müssen als sie die Maßen sahen, welche  Kreacher aufgetischt hatte. Entenfilet, Schweineschnitzel, Kartoffeln, Nudeln und weitere Köstlichkeiten, warteten darauf gegessen zu werden. Selbst Sirius war erstaunt darüber, was seinem Hauselfen da gelungen war.  Kreacher hatte auch allerlei Getränke herbeigeholt. So standen neben Feuerwhisky, Butterbier und Kürbissaft auch spezielle Weine aus dem Weinkeller der Familie Black auf dem Küchentisch, die noch nicht einmal Sirius kannte. Und das will schon was heißen, da er wenn er Langeweile hatte, sich den Weinkeller auch mal genauer angeschaut hatte, um die dortigen Weine zu archivieren. Da sich jedoch der Weinkeller in mehrere Gewölbe teilt, war es fast unmöglich alle Weine zu erfassen. Nachdem sie alle zu Abend gegessen hatten, zeigte Sirius ihnen die Gästezimmer im Obergeschoss. „Da ihr genauso in Gefahr schwebt wie Harry hat Albus entschieden, das ihr ab heute hier bei uns wohnt. Remus und ich waren so frei, mit Erlaubnis von Molly und Arthur, Augusta und natürlich deinen Eltern Hermine, private Habseligkeiten aus euren Häusern hierher zu bringen. Für euch Hermine und Ron haben wir das größte Gästezimmer was wir finden konnten, vorbereitet. Es enthält unter anderem ein Doppelbett mit angrenzendem Badezimmer.“ beendete Sirius seinen Rundgang. „Was wir leben ab jetzt hier?“ fragte Neville, der die ganze Situation noch nicht verarbeitet hatte.

„Ja Neville.“ sagte Sirius.  Aber was ist mit unseren Jobs. Immerhin bin ich Leiterin der Abteilung für magische Zusammenarbeit und Ron und Neville sind Auroren. Sollen wir etwa unsere Jobs hinschmeißen für die wir so viel gelernt haben, nur weil uns da  draußen ein paar Todesser an die Gurgel wollen“ schrie Hermine Sirius an der ein paar Schritte zurück wich. „Ich habe mit einer solchen Antwort gerechnet Hermine. Nein natürlich sollt ihr nicht eure Jobs aufgeben. Ich habe  in Absprache mit Kingsley und Mad Eye folgendes beschlossen. Ron und Neville sind vorübergehend für den Bürodienst eingeteilt worden. Im Büro sind sie immer von mehreren Auroren umgeben, die im Falle eines Attentates eingreifen können. Du Hermine bekommst von Tonks und zwei weiteren Auroren während deiner Arbeits- und Pausenzeit Personenschutz.  Nach Feierabend trefft ihr euch im Atrium. Von dort aus werden Tonks, Remus und Hagrid euch zurück hier hin bringen.“ Nachdem Sirius geendet hatte und sich alle mehr oder weniger glücklich mit den Sicherheitsregeln abgefunden hatten, ging jeder auf sein Zimmer um es sich anzuschauen und um zu schlafen.

 



[1]  Ehemann von Miriam Stroudt ( Stationsheilerin  der Janus Thickey – Station, St. Mungo - Hospital)

 

Kommentare

*liest sich die Geschichte durch* Wow!