Verwandlung

1. Stunde

Die Stunde beginnt und alle Schüler setzen sich auf ihre Plätze. Eine junge Hexe betritt das Klassenzimmer. Mit einem schwenk ihres Zauberstabes, erscheint der Name "Professor Sera Fortes" an der Tafel

Guten Morgen alle zusammen,
erst einmal herzlichen Glückwunsch für ihre Aufnahme hier in Hogwarts, ich hoffe Sie haben sich bis jetzt gut eingelebt. In diesem Jahr werde ich sie vertretungsweise in Verwandlungen unterrichten.
Wir werden uns in diesem Jahr mit den folgenden Themen geschäftigen:
*eine Liste der Themen erscheint an der Tafel*
• Grundlagen der Verwandlung
• Was ist eine Verwandlung?
• Wie funktionieren Verwandlungen?
• Gegenstände verwandeln
Und damit fangen wir auch gleich mit dem ersten Punkt der Liste und unserem ersten Thema an: die Grundlagen der Verwandlung. Also was brauchen wir, um etwas in etwas anderes zu verwandeln? Im Grundlegenden brauchen wir hierzu konzentration auf das was wir erschaffen wollen, den richtigen Zauberspruch, richtig betont und natürlich die richtige Zauberstabbewegung.
Also, wiederholen wir: Konzentration, Zauberspruch mit Betonung, Zauberstabbewegung
*die drei Punkte erscheinen in dieser Reihenfolge an der Tafel*
Oh, die Stunde ist schon wieder vorbei, für dieses Mal habt ihr keine Hausaufgaben.

 

 

2. Stunde:

Guten Morgen alle zusammen,
so, kurze Wiederholung am Anfang, was haben wir die letzte Stunde gelernt? Ja? Genau, wir haben die drei Punkte einer erfolgreichen Verwandlung kennengelernt: Konzentration, Zauberspruch mit Betonung und Zauberstabbewegung.
Heute widmen wir uns jedoch dem nächsten Punkt unseres Lehrplans: Was ist eine Verwandlung? Ganz simpel könnte man sagen, es ist nicht dasselbe wie vorher, also hat es sich verwandelt, aber ist das so einfach? Nein. Verwandelt man ein Tier oder einen Gegenstand, so verändert man nur seine Gestalt, was Verwandlungen deutlich von Zauberkunst unterscheidet.
Nehmen wir als Beispiel den Zauberspruch 'Vera Verto'. Spricht man ihn korrekt aus und vollführt die richtige Zauberstabbewegung, so verwandelt er einen Vogel in einen Trinkpokal. Man verändert das Äußere des Vogels zu dem eines Trinkpokals. *sie demonstriert es kurz indem sie dreimal einen kleinen Vogel antippt und sich dieser in einen Trinkpokal verwandelt*
Ziel dieses Jahres ist es, das ihr Zauber wie diesen beherrscht, aber bevor wir soweit sind, geht es daran, die Grundlagen zu beherrschen.
Wir sehen uns in der nächsten Stunde, aber vergessen sie nicht die Hausaufgaben abzuschreiben und bis zur nächsten Stunde zu bearbeiten.
*zwei Aufgaben erscheinen an der Tafel*
Aufgabe 1: Was ist der Unterschied zwischen Verwandlungen und Zauberkunst?
Aufgabe 2: Welche Verwandlungen/Verwandlungszauber kennen sie bereits und wann (in den Büchern) wurden sie benutzt.

 

3. Stunde:

Die Stunde beginnt, Professor Fortes ist jedoch noch nicht dar. Die Schüler tuscheln etwas untereinander, bis sie einpaar Minuten später mit einigen Packungen Streichhölzern in der Hand in den Klassenraum kommt

Guten Morgen alle zusammen,
entschuldigen sie die Verspätung, aber für die heutige Stunde musste ich noch etwas besorgen *zu jedem Schüler fliegt eine Packung Streichhölzer* Freuen sie sich, genau Theorie fürs erste, heute beginnen wir mit dem praktischen Teil ihrer diesjährigen Ausbildung. Heute liegt es an ihnen, das erlernte einzusetzen, indem sie ein Streichholz in eine Nadel verwandeln.
Der Zauberspruch hierfür lautet Natautico. Sprecht mir nach: Natautico. Genau, perfekt. Jetzt legt ein Streichholz vor euch auf den Tisch, stellt euch eine Nadel vor, tippt einmal auf das Streichholz und sagt laut und deutlich Natautico.
Jetzt probiert es selber aus, der erste, der mir ein Nadel zeigen kann, erhält von mir 50 Hauspunkte, das soll ihnen als anreiz dienen, sich anzustrengen, also los!
Achja und denkt dran, euch die Hausaufgaben abzuschreiben, wenn es klingt könnt ihr gehen.
Aufgabe 1: Schreibt mir einen Aufsatz mit mind. 50 Wörtern über eure Erfolge während des Übens.

 

4. Stunde:

Guten Morgen alle zusammen,
*sie geht prüfend durch die Reihen* Wie ich sehe haben fast alle von ihnen eine akeptable Nadel geschafft. Bei dieser Aufgabe müssen sie sich vorallem auf Feinheiten konzentrieren. Z.b ist eine Nadel für gewöhnlich aus Metall *zerbricht eine silbere Nadel, die noch aus Holz ist*. Ebenfalls ist sie nach vorne hin Spitz und hat hinten ein Nadelöhr. Ihr seht also worauf man bei einer Verwandlung alles achten muss. Vielleicht hilft es ihnen, sich vorher alle Unterschiede zu notieren- probieren sies aus.
Naja heute wenden wir uns auf jeden Fall einer schwierigeren Verwandlung zu, wer sich dem noch nicht gewachsen fühlt, darf die heutige Stunde auch gern dazu nutzen, weiter den Nautautico-Zauber zu üben.
*mit einem Zauberspruch fliegt eine Dose Knöpfe durch die Reihen aus der sich jeder Schüler einen nimmt*
Heute, verwandeln wir Knöpfe in Teller. Kann mir erstmal jemand die Unterschiede zwischen einem Knopf und einem Teller nennen?
Schülerin: Ein Teller ist größer und aus Porzellan und er hat keine Löcher
Ganz genau *sie schnipst mit den Fingern und die drei Punkte erscheinen an der Tafel, darunter steht der Zauberspruch: button lamina*
Tippen sie den Knopft zweimal an, bedenken sie, was sie gelernt haben und sagen Button lamina!
Fangen sie an und vergessen sie nicht die Hausaufgaben abzuschreiben wenn sie gehen!
Aufgabe 1: Erklären sie wie man einen Knopf in einen Teller verwandelt

 

5.Stunde:

Guten Morgen alle zusammen,
*sie kommt mit Knöpfen und Streichhölzern herein* diese Stunde dient ihnen als letzte Übungsstunde vor den Prüfungen. Je nach dem, was sie Üben wollen, können sie sich hiervorne bedienen. Ebenso finden sie hiervorne kurze Zusammensammungsblätter von dem was wir in diesem Jahr durchgenommen haben, ebenfalls hiervorne, finden sie eine Beispielprüfung.

Beispielprüfung:
1) Welche drei Dinge muss man bei einer Verwandlung beachten?
2) Was ist eine Verwandlung?
3) Was unterscheidet Zauberkunst von Verwandlungen?
4) Wie heißt der Zauberspruch um ein Streichholz in eine Nadel zu verwandeln?
5) Wie oft muss man auf das Streichholz tippen?
6) Wie verwandelt man einen Knopf in einen Teller?

Viel Spaß beim Üben und viel Erfolg bei den Prüfungen wünsche ich Ihnen allen und hoffe sie im nächsten Jahr wieder zu sehen.

Aufgabe 1: Fassen sie zusammen, was sie dieses jahr bei mir gelernt haben. (25 Punkte)
Aufgabe 2: Beantworten sie den Prüfungsbogen! (25 Punkte)
Aufgabe 2: (freiwillig) Wie fanden sie meinen Unterricht? Was kann ich verbessern? Was war gut wie es war?